Hier können Sie einen oder mehrere Suchbegriffe eingeben, um gezielt Seiten zu finden die Ihren Suchwörtern entsprechen.
© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen

Politik für die Pflege

Der Bedarf an Pflegekräften wächst. Gleichzeitig verschlechtern sich die Arbeitsbedingungen und es fehlt an Fachpersonal.

Text: Kai Huter
August 2023

Etwa 15.000 Beschäftigte arbeiten im Land Bremen in der Pflege. Die Arbeitsbedingungen sind häufig sehr belastend. Die Arbeitnehmerkammer setzt sich auf vielen Ebenen für eine Verbesserung der Arbeitssituation in der Pflege ein.

Der Bedarf nicht nur an Fachkräften, sondern auch an Assistenz- und Hilfskräften in der Pflege steigt kontinuierlich an. Fachkräfte stehen auf dem Arbeitsmarkt kaum noch zur Verfügung, auch Hilfskräfte sind nicht leicht zu finden.

Der wachsende Fachkräftemangel führt dazu, dass die Arbeitsbedingungen in allen Bereichen der Pflege zunehmend schwieriger werden. Der Krankenstand in den pflegenden Berufen ist besonders hoch, ebenso die Zahl der Ausbildungsabbrüche und die Zahl der Pflegekräfte die ihren Beruf vorzeitig verlassen oder nur in Teilzeit arbeiten.


Zum Zoomen Mausrad oder Finger verwenden


Was ist zu tun, um diesen Trend zu stoppen?

Unsere bundesweite Befragung ►„Ich pflege wieder wenn …“ (2022) zeigt auf, dass es große Potenziale von Pflegefachkräften gibt, die ihre Stunden aufstocken oder wieder zurück in den Beruf kommen würden. Dafür müssten sich die Arbeitsbedingungen verbessern. Zentrale Ansatzpunkte sind eine Verringerung der Arbeitsbelastung durch eine bedarfsgerechtere Personalbemessung und damit mehr Zeit für gute Pflege. Wichtig ist aber auch eine höhere Wertschätzung durch angemessene Bezahlung, durch einen respektvollen Umgang von Seiten der Führungskräfte und ein fairer Umgang unter den Kolleginnen und Kollegen.

Alle Informationen zur bundesweiten Studie zu ausgestiegenen oder teilzeitbeschäftigten Pflegekräften, sowie von der Arbeitnehmerkammer initiierten Umsetzungsprojekten, die aus der Studie resultieren, finden Sie ►hier

Die Einführung von Instrumenten zur Bemessung des Pflegepersonalbedarfs ist ein Ansatzpunkt, um die Belastungssituation von Pflegekräften zu reduzieren. Die Einführung ist politisch versprochen – für die konkrete Umsetzung lässt sich die Politik viel Zeit – hier brauchen Pflegekräfte einen langen Atem. Die Arbeitnehmerkammer setzt sich für deren weitere Umsetzung ein.

Mehr Personal durch Assistenzkräfte in der Altenpflege?

Die Einführung des für die stationäre Altenpflege entwickelten Personalbemessungsinstrumentes führt dazu, dass in der stationären Langzeitpflege zukünftig deutlich mehr staatlich anerkannte Hilfs- bzw. Assistenzkräfte gebraucht werden. In Bremen gibt es hier bisher drei unterschiedliche ein- oder zweijährige Ausbildungen. Wir sind der Ansicht, dass wir eine hochwertige bundeseinheitliche zweijährige Pflegeassistenzausbildung brauchen, damit Pflegefachkräfte in der Praxis wirksam entlastet werden.

Bestandsaufnahme Hilfskräfte Langzeitpflege AKB003_IconInfo

Eine aktuelle Bremer Bestandsaufnahme zum Einsatz von Hilfskräften in der Pflege finden Sie in der Studie:►„Pflegehilfskräfte in der stationären Langzeitpflege (2022)“, erstellt vom IAW im Auftrag der Arbeitnehmerkammer. Eine Kurzfassung der Studie und daraus folgende Empfehlungen und Forderungen finden Sie im Policy Brief ►„Anforderungen an Hilfskräfte in der Pflege (2023)“ (pdf).

Stellungnahmen
Unsere politischen Stellungnahmen zu Bremer Gesetzesvorhaben und Positionspapiere finden Sie ►hier.

Publikationen
Unsere Publikationen und Studien aus dem Bereich Pflege finden Sie ►hier


Artikel zum Thema

Beruf und Pflege vereinbaren

In Deutschland leben rund zwei Drittel der Pflegebedürftigen zuhause und werden von Angehörigen unterstützt und versorgt.

Gesundheitswirtschaft in Bremen

Sie gilt als dynamischer Wachstumsbereich mit hoher volkswirtschaftlicher und beschäftigungspolitischer Bedeutung.

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Dr. Kai Huter
Referentin für Arbeitsschutz- und Gesundheitspolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-991
Fax: 0421/36301-995

E-Mail schreiben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Dr. Jennie Auffenberg
Referentin für Gesundheits- und Pflegepolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-980
Fax: 0421/36301-995

E-Mail schreiben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Greta-Marleen Storath
Referentin für Gesundheits- und Pflegepolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-980
Fax: 0421/36301-995

E-Mail schreiben

Unsere Seiten für Pflege-Beschäftigte

Arbeitszeit und Bildungszeit (früher Bildungsurlaub), Nebenverdienst und Rufbereitschaft, Zeugniserstellung und Zuverdienst – unsere Pflege-Seiten informieren Pflegende im stationären und ambulanten Bereich über viele Fragen aus dem beruflichen Alltag. 

Downloads AKB003_Icon-Download

  • "Akute Krisen überlagern die Care-Krise" – Interview mit Elke Heyduck, Bericht zur Lage 2023, Seiten 84 bis 89

    Download pdf
  • "Assistenz- und  Hilfskräfte in der Pflege – Die Weiterentwicklung der Ausbildungs- und Vergütungsstrukturen drängt"
    Gastbeitrag von Ulf Benedix, Bericht zur Lage 2022

    Download pdf
  • "Kein Mangel an Pflegefachkräften – Was folgt aus der bundesweiten Befragung ,Ich pflege wieder wenn'?", Bericht zur Lage 2022

    Download pdf
  • "Fachkräftemangel in der Pflege? Große Potenziale wollen gehoben werden", Bericht zur Lage 2021

    Download pdf
  • BAM-Infografik: Am Limit – schwierige Bedingungen in Gesundheits- und Pflegeberufen

    Download pdf

Weitere Informationen AKB003_IconInfo

„Bremer Pflegeinitiative“
►Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel in der Pflege