Tipps für die Ausbildung gefällig?

Interview mit Ulf Kuhlemann

Einfach einmal jemanden fragen, der es wissen muss: Ulf Kuhlemann, pädagogischer Mitarbeiter bei Ausbildung – "Bleib dran" im Zentrum für Arbeit und Politik der Universität Bremen (zap) hat nicht nur ein offenes Ohr für Eure Probleme, sondern auch ein paar Tipps parat. Also Butter bei die Fische: Wie lassen sich komplizierte Situationen in der Ausbildung bewältigen?

Herr Kuhlemann, warum ist die Zeit der Ausbildung manchmal so kompliziert? 

Erst einmal ist es wichtig, dass Du Dir als Azubi bewusst machst, dass die Umstellung von der Schule zur Ausbildung ein großer Schritt ist. Im Betrieb gibt es neue Hierarchien, da ist es gar nicht so leicht seinen Platz zu finden. Aber das ist keine Bedrohung, sondern eine Chance für Dich. Generell ist es gut, wenn Du Dich im Betrieb und der Schule einbringst und positiv gestimmt bleibst – auch wenn es phasenweise einmal nicht so glatt läuft.

Gibt es Probleme, die besonders häufig an Sie herangetragen werden? 

Trennen lassen sich drei Felder in denen Probleme auftreten können, die die Ausbildung gefährden: der Ausbildungsbetrieb, die Berufsschule und private Probleme. Meist mischen sich die Bereiche oder es kommen verschiedene Probleme gemeinsam zum Tragen. Allerdings treten Schwierigkeiten im Ausbildungsbetrieb am häufigsten auf. Das ist einerseits den Betrieben geschuldet, wenn beispielsweise ausbildungsfremde Tätigkeiten ausgeübt werden sollen, nicht klar ist, wer der verantwortliche Ansprechpartner ist, der vereinbarte Ausbildungsplan nicht eingehalten wird, Überstunden nicht vergütet werden oder Urlaub nicht bewilligt wird. Andererseits sind Probleme teils an falsche Erwartungen, die an das Berufsbild gerichtet werden oder mit einer unglücklichen Ausbildungswahl verknüpft.

Gibt es erste Warnsignale dafür, dass sich schulische, soziale oder betriebliche Probleme ankündigen?

Klar, die gibt es. Allerdings können die Anzeichen bei jedem unterschiedlich aussehen. 

Einige deutliche Hinweis sind:

  • Sinkende Motivation: Du verspätest Dich häufiger, die Zahl Deiner Krankheitstage steigt, Deine schulische Leistungen fallen ab, Du bist teilnahmslos oder sehr leicht reizbar.
  • Rückzug: Du hast keine Lust mehr Dich mit Freunden zu treffen, Deinen Hobbies nachzugehen oder generell etwas zu unternehmen?
  • Psychische Auswirkungen: Der Gedanke an den nächsten Berufsschultag bereitet Dir Bauchschmerzen oder Du hast zum Beispiel Angst davor in den Betrieb zu gehen. 
  • Erhöhter Alkoholkonsum: Wenn Dich Deine Ausbildung so sehr stresst, dass Du versuchst den Druck durch Alkohol oder Drogen zu kompensieren, ist es Zeit zum Handeln! 

 

 

Wenn die Zeichen erkannt sind, wie können Auszubildende mit den Schwierigkeiten umgehen?

Mein Tipp: Stell Dich Deinem Konflikt! Gibt es eine konkrete Auseinandersetzung, dann such als erstes das Gespräch. Manche Situationen sind etwas undurchsichtiger. Du merkst, dass etwas nicht rund läuft, aber siehst nicht direkt, wo genau sich das Problem befindet. Da hilft es, sich externe Unterstützung zu holen, beispielsweise bei Deinem/Deiner Vertrauenslehrer/Vertrauenslehrerin. Du kannst auch zu Ausbildung – "Bleib dran!" kommen oder wendest Dich an die Arbeitnehmerkammer Bremen, die IHK oder die Handwerkskammer.

Wie läuft ein gewöhnliches Beratungsgespräch bei Ausbildung – "Bleib dran!" ab?

Als erstes versuchen wir gemeinsam herauszufinden, was eigentlich das Thema ist. Manchmal verstecken sich Probleme hinter Symptomen, die auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind. Häufig hilft es bereits die emotional hochgekochten Themen auf eine rationale Ebene zu bringen. Wir verschaffen uns gemeinsam einen Überblick über die Situation, danach entwickeln wir gemeinsam Lösungsstrategien. 

Natürlich sind diese Gespräche vollkommen vertraulich, neutral und für Euch entstehen keine Kosten!

Wie viele Auszubildende kommen im Jahr zu Ihnen?

2016 haben meine Kolleginnen und ich 200 Beratungsprozesse begleitet.

Und wie viele der Konflikte können gelöst werden?

9 von 10, also 90% schließen nach einem Beratungsprozess bei Ausbildung – "Bleib dran!" ihre Ausbildung erfolgreich ab.

Das Team von Ausbildung – "Bleib dran!" hat an jeder Bremer Schule ein Büro, richtig? Wie sieht es in Bremerhaven aus?

Ja, mittlerweile sind wir drei Berater in Bremen und ab Mai haben wir eine Kollegin, die uns in Bremerhaven unterstützt:

Schlagwörter

Ulf Kuhlemann / Ausbildung - Bleib dran

DownloadsAKB003_Icon-Download

  • Alles startklar!

    Infos rund um Ausbildung und Berufsstart

    Download PDF

Fragen zur Ausbildung? AKB003_IconInfo

Azubis in Bremen und Bremerhaven beraten wir kostenlos in rechtlichen Fragen rund um die Ausbildung.

Telefonische Beratung
Mo bis Do: 9 – 16 Uhr
Fr: 9 – 12.30 Uhr
Bremen: 0421 · 36301-11
Bremerhaven: 0471 · 92235-11

Online-Beratung

Oder komm einfach vorbei: Beratungszeiten

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen