In Bremen arbeiten, im Umland leben

- Arbeitnehmermobilität und Verkehr

Insgesamt hat sich der Berufsverkehr in den vergangenen 40 Jahren nahezu verdoppelt. Rund fünf Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte pendeln täglich aus dem Umland in die Städte und legen dabei durchschnittlich 30 Kilometer zurück.

Auch die Bevölkerung Bremens wächst kontinuierlich und deutlich dynamischer als die des niedersächsischen Umlands. Dennoch zieht es viele Arbeitnehmer zum Wohnen ins Umland: nach Schwanewede oder Lilienthal, nach Achim oder Stuhr. So entfiel von den insgesamt 25.000 neu geschaffenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen in Bremen in den vergangenen 15 Jahren der weitaus größte Anteil (17.050) auf Pendler. Damit hält der Zwei-Städte-Staat fast 128.000 Arbeitsplätze für Einpendler vor – deren Quote liegt im Verhältnis zu allen Arbeitnehmern inzwischen bei weit über 40 Prozent. 

Um die Lebenssituation der Berufspendler im Land Bremen besser einschätzen zu können, hat die Arbeitnehmerkammer auf Grundlage von Befragungsergebnissen der Mikrozensus 2000 und 2012 eine vergleichende Studie veranlasst. Es zeigte sich, dass Berufspendler unter anderem ihren Arbeitsplatz seltener wechselten, vergleichsweise gut qualifiziert seien und überdurchschnittlich verdienten. 

Wie sehr die unterschiedlichen Verkehrssysteme beansprucht werden, zeigt sich deutlich an Werktagen während der Hauptverkehrszeiten – unabhängig von flexibleren Arbeitszeiten oder Homeoffice. Lagen "Wohnen" und "Arbeiten" in früheren Zeiten nahe beieinander, kam es durch die zunehmende Spezialisierung von Arbeitskräften sowie durch Standortanforderungen der Unternehmen zu größeren Distanzen.

In diesem Zusammenhang beschäftigt sich die Arbeitnehmerkammer auch mit den künftigen Herausforderungen an die Verkehrssysteme. Die bevorstehenden Aufgaben hängen im Wesentlichen davon ab, wie sich Bevölkerungs- und Wirtschaftsstruktur entwickeln, welche Verkehrsangebote es gibt und wie hoch die Kosten für Mobilität sein werden. Mit dem Verkehrsentwicklungsplans (VEP) wird der Rahmen für die zukünftige Verkehrsentwicklung im Stadtgebiet Bremen abgesteckt. Fragen wie "Wie werden sich die Menschen zukünftig in Bremen bewegen?", "Welche Strecken werden aus welchem Grund zurückgelegt?" oder "Welche Infrastrukturmaßnahmen sind notwendig, um den künftigen Anforderungen gerecht zu werden?" stehen dabei im Vordergrund. Die Ziele, die mit dem VEP verfolgt werden sollen, sind durchaus ambitioniert und weit gesteckt. Es ist absehbar, dass es nicht immer gelingen wird, diese gleichberechtigt und ohne Priorisierung umzusetzen.

Schlagwörter

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Kai-Ole Hausen
Referent für Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-974
Fax: 0421/36301-996

E-Mail schreiben

DownloadsAKB003_Icon-Download

  • Bremen will wachsen! Neuere Wachstumstrends und ihre Konsequenzen

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2017

    Download PDF
  • Die Region Bremen – Pendlerverhalten und Arbeitnehmermobilität

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2016

    Download PDF
  • Das Pendlerverhalten in Bremen

    Jessica Hotze
    Arbeitnehmerkammer Bremen
    Juli 2015

    Download PDF
  • Verkehrsentwicklung in Bremen

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2014

    Download PDF

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen