Berufliche Weiterbildung

Auch nach dem Abschluss einer anerkannten Ausbildung oder eines Studiums nehmen viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Laufe ihres Berufslebens an verschiedenen Formen der Weiterbildung teil. Die Bedingungen für berufliche Weiterbildung sind für die verschiedenen Beschäftigtengruppen sehr unterschiedlich.

Die Gründe für Weiterbildung sind vielfältig. So kann eine berufliche Veränderung aufgrund von Krankheit notwendig oder aufgrund von problematischen Arbeitsbedingungen erstrebenswert sein. Auch neue Anforderungen in beruflichen Tätigkeitsfeldern erfordern mitunter Qualifizierung, um die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten. Nicht zuletzt kann Fort- und Weiterbildung etlichen Teilnehmenden berufliche Entwicklungsperspektiven im eigenen Betrieb oder auf dem Arbeitsmarkt bieten. Für Arbeitsuchende kann eine Umschulung oder eine Nachqualifizierung die einzige Chance auf einen Wiedereinstieg in den beruflichen Arbeitsmarkt sein.

Die Arbeitnehmerkammer beobachtet die Entwicklungen in der öffentlichen Finanzierung sowie die gesetzlichen und institutionellen Rahmenbedingungen für die berufliche Weiterbildung auf Ebene des Landes und des Bundes. Denn in keinem anderen Bereich des Bildungswesens in Deutschland ist die Finanzierung aus öffentlicher Hand so wenig abgesichert. 

Die Weiterbildungsfinanzierung hängt von zahlreichen Regelungen und schwankenden Haushalten ab. Einen verbindlichen Rechtsanspruch gibt es zunächst einmal nicht. Wer arbeitslos gemeldet ist, kann sich zwar an die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter wenden, konkurriert aber dort mit vielen anderen um die begehrten Bildungsgutscheine. Die Mittel für berufliche Weiterbildung in der Arbeitsförderung sind seit über zehn Jahren stark reduziert worden. Bei der Vergabe von Bildungsgutscheinen kommen insbesondere Arbeitsuchende ohne Berufsabschluss, die auf Umschulungen angewiesen sind, zu kurz. Beschäftigte haben ohnehin nur unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Förderung durch die Agentur für Arbeit. Die ESF-Mittel, die das Land für berufliche Weiterbildungsprojekte verteilt, sind begrenzt.

Auch die Entwicklung von betrieblicher Weiterbildung und Qualifikationsanforderungen in verschiedenen Branchen und Berufsfeldern ist Gegenstand von einzelnen Untersuchungen der Arbeitnehmerkammer. Strukturell gesehen profitieren in der betrieblichen Weiterbildung vor allem gut qualifizierte Fachkräfte in Führungspositionen. In kleinen Betrieben oder für Beschäftigte, die einfachen Tätigkeiten nachgehen fehlen hingegen häufig Möglichkeiten der Weiterentwicklung durch Qualifizierung. Auch Teilzeitbeschäftigte, Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer oder ältere Beschäftigte sind in der betrieblichen Weiterbildung deutlich unterrepräsentiert.

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Jessica Heibült
Referentin für Bildungspolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-975
Fax: 0421/36301-996

E-Mail schreiben

DownloadsAKB003_Icon-Download

  • Aufstiegsmobilität und -chancen auf dem regionalen Arbeitsmarkt

    Stand und Entwicklungspotenzial in der regionalen Logistik.
    Ausgabe 15 der Reihe "Arbeit und Wirtschaft in Bremen"
    Mai 2016

    Download PDF
  • Balanceakt berufsbegleitendes Studieren

    Zur Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Privatleben
    Februar 2016

    Download PDF
  • Für eine arbeitnehmerorientierte Weiterbildungspolitik

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2015

    Download PDF
  • Bildungszielplanung in der Arbeitsförderung

    Struktur und Funktion im Land Bremen. "Arbeit und Wirtschaft in Bremen", Ausgabe 5
    Januar 2014

    Download PDF
  • Qualifizieren statt Aktivieren!

    Förderung beruflicher Weiterbildung für Arbeitsuchende im Land Bremen
    September 2013

    Download PDF
  • Betriebsräte und berufliche Weiterbildung von Beschäftigten

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2013

    Download PDF
  • Anerkennung von Abschlüssen als Weg zu qualifizierter Beschäftigung

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2013

    Download PDF
  • Mehr Verkäuferinnen, weniger Einzelhandelsfrauen – Trend zu zweijährigen Ausbildungen

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2012

    Download PDF
  • Reform der Erzieherinnenausbildung im Land Bremen

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2012

    Download PDF

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen