Pressemitteilung

19.01.2018

Armutsrisiko sinkt, soziale Spaltung wächst

Das Armutsrisiko im Land Bremen sinkt, allerdings nimmt die sozialräumliche Spaltung in den beiden Städten Bremen und Bremerhaven weiter zu. Das zeigt das aktuelle KammerKompakt, in dem die Arbeitnehmerkammer Bremen ihre Berichterstattung zur Armut in neuer, kompakter Form vorstellt. Fast jeder Fünfte im Land Bremen erhält demnach zur Sicherung seines Existenzminimums staatliche Unterstützung. Das waren im Jahr 2016 rund 122.500 Menschen, darunter 15.300 Ältere, 27.600 Kinder und 6.200 Asylbewerber. 

Doch nicht alle Menschen mit einem geringen Einkommen beantragen auch staatliche Leistungen. Berücksichtigt man diese verdeckte Armut, leben tatsächlich 154.000 oder 22,6 Prozent der Menschen im Land Bremen unterhalb oder an der Armutsgrenze. Nachdem die Quote in den vergangenen Jahren fast stetig auf 24,8 Prozent gestiegen ist, gab es 2016 einen Rückgang. "Erfreulich ist, dass das Risiko in Armut zu geraten, zurückgegangen ist. Ob es sich dabei um eine Trendumkehr handelt, bleibt abzuwarten", betont Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer Bremen. Ein ähnlicher Rückgang lässt sich auch in den anderen Stadtstaaten und in den meisten anderen deutschen Großstädten beobachten. 

Familien sind besonders von Armut betroffen

Die Hälfte aller Familien mit drei und mehr Kindern lebte mit einem Armutsrisiko sowie fast 60 Prozent aller Alleinerziehenden. Besonders durch Armut gefährdet sind außerdem Kinder unter 18 Jahren. 2016 lebten 36 Prozent von ihnen mit einem Armutsrisiko – deutlich mehr als in Berlin (27 Prozent) oder in Hamburg (23 Prozent). Haushalte mit zwei Erwachsenen ohne Kinder haben hingegen mit neun Prozent das mit Abstand geringste Armutsrisiko. Auch das derzeit stagnierende Armutsrisiko der 65-Jährigen und Älteren, liegt mit rund 15 Prozent unter dem Durchschnitt.   

Stadtteile driften weiter auseinander

"Trotz sinkender Armutsgefährdung besteht kein Anlass zur Entwarnung", betont Thomas Schwarzer, Referent für Kommunale Sozialpolitik in der Arbeitnehmerkammer. Im Gegenteil – die räumliche Verteilung der Erwerbsfähigen und der Kinder im Leistungsbezug (SGB II) zeige eine immer stärkere Konzentration in einigen Stadtteilen, aktuell vor allem im Bremer Westen und in Bremen-Nord. Zum Beispiel hat in Gröpelingen und Blumenthal die Zahl zusätzlicher Kinder im Leistungsbezug um mehr als 500 zugenommen. "Eine kaum noch vor Ort zu bewältigende Aufgabe", sagt Schwarzer. Dadurch vergrößert sich noch einmal der Abstand zwischen den Stadtteilen, die durch niedrige Einkommen geprägt sind, und den gut situierten Stadtteilen um das Bremer Zentrum herum. 

Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich 2016 auch in Bremerhaven. Der Abstand zwischen den gut situierten Stadtteilen im Norden und den durch geringe Einkommen geprägten Stadtteilen im Zentrum und im Süden vertieft sich ebenfalls weiter. So ist die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten im Goethequartier, Klushof und Geestendorf weiter auf über 2.000 Personen angestiegen. In Speckenbüttel (43 Personen) und Fehrmoor (70 Personen) benötigen nicht einmal 100 Personen finanzielle Leistungen.

Erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Stadt Bremen

 

Erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Bremerhaven

 

Armutsrisiko für Kinder und Jugendliche sowie Ältere im Land Bremen

 

Vorschläge der Arbeitnehmerkammer

  • Das Wohnungsbauförderprogramm mit einer verpflichtenden Sozialwohnungsquote von 25 Prozent ist richtig, wirkt aber sehr langsam (Neubau). Zu prüfen ist daher, ob ergänzend durch Ankäufe der kommunalen Wohnungsbaugesellschaften auch Haushalte mit niedrigem Einkommen in besser situierten Stadtteilen Wohnraum finden können, um so der Spaltung entgegenzuwirken.
  • In den jetzt zunehmend belasteten Stadtteilen müssen zügig Ganztagsangebote für die gestiegene Zahl der Kinder geschaffen werden. Zudem müssen die Bildungseinrichtungen in diesen Stadtteilen – von Kita und Grundschule über weiterführende und Berufsschulen – besonders gut ausgestattet sein, um den hohen Integrationsanforderungen gerecht werden zu können.
  • Last not least muss das Thema Langzeitarbeitslosigkeit weiter im Fokus der Politik stehen. Qualifizierungsangebote müssen in hoher Qualität und ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, das Programm öffentlich geförderter Beschäftigung muss fortgeschrieben werden.

 

DownloadsAKB003_Icon-Download

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Nathalie Sander
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-71
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Hanna Mollenhauer
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / stv. Leitung

(Redaktion BAM)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-74
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Jörg Hendrik Hein
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(Redaktion Online)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-48
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Meike Lorenzen
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(Redaktion Online/Social Media)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-933
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen