Die Feier im Betrieb

Wie die Weihnachtsfeier oder das Sommerfest gelingen

Unser Business-Knigge

Viele Unternehmen richten für ihre Mitarbeiter etwa Weihnachtsfeiern oder Sommerfeste aus – als Dankeschön für die gemeinsame Arbeit. Auch das Betriebsklima kann von solchen Events profitieren. Es lauern aber auch Gefahren – etwa durch Alkohol oder Streit mit Kollegen. Wir haben Inge Wolff gefragt, wie Beschäftigte Fettnäpfchen vermeiden können – sie ist Business-Knigge-Trainerin und Vorsitzende des Arbeitskreises Umgangsformen International.

Text: Melanie Öhlenbach – Foto: Kay Michalak 

Tipp 1: Nehmen Sie die Einladung möglichst an

Überlegen Sie sich gut, ob Sie die Einladung ablehnen. Eine Absage könnte Ihnen als Desinteresse, Arroganz oder gar als mangelnde Teamfähigkeit ausgelegt werden. Sagen Sie am besten nur ab, wenn Sie einen wirklich wichtigen Grund haben.

Tipp 2: Kleiden Sie sich dem Anlass gemäß

Auch wenn legere Kleidung wie Jeans und T-Shirt sonst kein Problem am Arbeitsplatz sind: Wählen Sie Ihre  Garderobe eher festlich oder förmlich beziehungsweise folgen Sie der Empfehlung in der Einladung. Fehlt diese oder sind Sie unsicher, fragen Sie am besten beim Organisationsteam nach.

Tipp 3: Halten Sie sich an die Sitzordnung

Sie sollen an einem Tisch sitzen, an dem Sie niemanden kennen? Versuchen Sie trotzdem nicht, den Platz  zu tauschen. Eine solche Tischordnung kann nämlich einen bestimmten Grund haben: Sie verhindert, dass immer dieselben Menschen zusammenhocken. Nutzen Sie also die Chance und lernen Sie andere Kolleginnen und Kollegen kennen.

Tipp 4: Pflegen Sie Small Talk

Auf einer Betriebsfeier ist das kleine, leichte Gespräch gefragt. Sprechen Sie über unverfängliche Themen wie das Essen, die bevorstehenden Feiertage oder Ihre letzte  Urlaubsreise. Auch Hobbys, Kino, Literatur, Kunst und in Maßen auch das Wetter sind passende Themen für Small Talk. Keinesfalls empfehlenswert sind hingegen die Gebiete Politik, Religion, Sex, Krankheit, Tod, ethnische Fragen und Geld. Geschäftliches ist ebenfalls tabu, ebenso wie interner Klatsch und Tratsch.

Tipp 5: Schätzen Sie Ihre Alkoholverträglichkeit realistisch ein

Alkoholische Getränke sind auf einer Betriebsfeier nicht verboten. Allerdings ist es ratsam, die eigenen Grenzen genau zu kennen. Denn Alkohol enthemmt – und schnell haben Sie etwas ausgeplaudert oder andere plump angemacht.

Tipp 6: Vorsicht mit dem Du

Gerade unter Alkoholeinfluss ist man schnell beim „Du“ – und bereut es vielleicht später. Generell gilt auch bei einer Weihnachtsfeier: Das Recht, das „Du“ anzubieten, steht immer Vorgesetzten zu. Wählen diese am nächsten Tag wieder das „Sie“, greifen Sie das am besten auf. Wird eine direkte Anrede offensichtlich vermieden, ist es klug, zum „Sie“ zurückzukehren. Warten Sie dann einfach die Reaktion ab. Wenn Sie als Führungskraft unüberlegt geduzt haben, kann das Zurücknehmen eines „Du“ als Beleidigung bis hin zum Bruch einer Beziehung empfunden werden. Dies können Sie – wenn überhaupt – nur mit viel Ehrlichkeit (also mit dem Eingeständnis, unter Alkoholeinfluss einen Fehler gemacht zu haben) und einer angemessenen Bitte um Entschuldigung verhindern. Führen Sie dieses Gespräch am besten direkt beim ersten Zusammentreffen nach der Feier.

Was sagt das Arbeitsrecht zu Betriebsfeiern?

Antworten von Kaarina Hauer, Leiterin der Abteilung Rechtspolitik und -beratung der Arbeitnehmerkammer Bremen.

Gibt es ein Recht auf zum Beispiel eine Weihnachtsfeier?

Nein, der Arbeitgeber ist gesetzlich nicht verpflichtet, Betriebsfeiern auszurichten.

Muss ich zum Betriebsfest gehen? 

Grundsätzlich kann man Sie nicht zwingen, an einer solchen Feier teilzunehmen. Fällt die Veranstaltung jedoch in die reguläre Arbeitszeit und Sie gehen nicht hin, dürfen Sie nicht einfach ohne Erlaubnis früher nach Hause gehen: Sie müssen weiterarbeiten. Findet das Fest nach Feierabend oder am Wochenende statt, sieht die Sache anders aus: Ihr Arbeitgeber darf nicht über Ihre Freizeit bestimmen und Sie somit auch nicht zur Teilnahme verpflichten.

Ist die Feier Arbeitszeit?

Wenn die Feier während der regulären Arbeitszeit stattfindet, ist sie auch entsprechend zu vergüten. Außerhalb der Arbeitszeit wäre es eine Feier in Ihrer Freizeit. Bei unklaren Sachverhalten fragen Sie am besten nach.

Wer haftet für Unfälle bei der Feier?

Unfälle, die sich auf dem betrieblichen Fest sowie auf dem direkten Hin- oder Rückweg ereignen, sind unter bestimmten Umständen über die Unfallversicherung des Arbeitgebers abgedeckt. Die Unfallversicherung überprüft jedoch dann, ob es sich tatsächlich um eine Betriebsfeier gehandelt hat. Das ist in der Regel der Fall, wenn die Feier von der Geschäftsleitung genehmigt ist und für alle oder zumindest die betroffene Abteilung offen steht. Auch wird nach dem Zweck der Feier gefragt. Handelt es sich um eine Feier, bei der auch das Gemeinschaftsgefühl der Beschäftigten gefördert wird, so liegt eine Betriebsfeier vor. Die Geschäftsführung muss nicht persönlich an der Feier teilnehmen. Ausreichend ist die Teilnahme der jeweiligen Sachgebiets- oder Teamleitung. Ausnahme: Ein Arbeitsunfall liegt nicht vor, wenn Sie nach dem Betriebsfest noch woanders weiterfeiern und verunglücken.

Darf ich am Tag nach der Feier später kommen?

Nein, eine Betriebsfeier ist kein Grund, unentschuldigt zu spät zur Arbeit zu kommen oder zu fehlen. Sie  können dafür abgemahnt oder sogar gekündigt werden. Manchmal verschieben Arbeitgeber aber den Arbeitsbeginn nach einem Fest, zum Beispiel von 7 auf 9 Uhr. Fragen Sie am besten vorher nach.

Kann ich gekündigt werden, wenn ich mich auf dem Betriebsfest daneben benehme? 

Beleidigen Sie eine Kollegin oder einen Kollegen auf dem Fest, ziehen Sie über Ihre Chefin oder Ihren Chef her oder belästigen Sie eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter, kann das arbeitsrechtliche Konsequenzen haben und je nachdem zu einer Abmahnung oder einer Kündigung führen.

Weitere Informationen AKB003_IconInfo

Als Mitglied der Arbeitnehmerkammer können Sie sich arbeitsrechtlich beraten lassen.

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen