Brückenteilzeit

Infos für Beschäftige

Einen gesetzlichen Anspruch auf Teilzeit haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schon länger. Was neu ist bei der Brückenteilzeit, wer sie beantragen kann und was Beschäftigte dabei beachten sollten.

Text: Hanna Mollenhauer
Juristische Beratung: Ronja Carina Rotschies
Foto: Kay Michalak

Was ist neu?

Mit der Brückenteilzeit können Arbeitnehmer zeitlich befristet – für mindestens ein bis maximal fünf Jahre – weniger arbeiten. Damit gibt es ein gesetzliches Rückkehrrecht zur vorherigen Arbeitszeit.

Brauche ich eine ­ Begründung?

Nein. Der Anspruch auf Brückenteilzeit ist unabhängig von Gründen wie Kindererziehung, Pflege oder Weiterbildung.

Welche Voraussetzungen gelten?

Das Arbeitsverhältnis muss länger als sechs Monate bestehen und das Unternehmen mehr als 45 Mitarbeiter haben. Außerdem müssen Sie die Brückenteilzeit bei Ihrem Arbeitgeber mindestens drei Monate vor Beginn der Arbeitszeitreduzierung beantragen.

Wie wird die Anzahl der ­ Mitarbeiter gezählt?

Zusammengerechnet werden die Beschäftigten an allen Standorten eines Unternehmens. Es werden Köpfe gezählt, das heißt zum Beispiel auch Teilzeitkräfte und Minijobber, Azubis werden nicht mitgezählt.

Wie beantrage ich ­ Brückenteilzeit?

Der Antrag muss in Textform – also per Brief, E-Mail, Fax, SMS oder Messenger wie WhatsApp – beim Arbeitgeber gestellt werden. Darin müssen Sie angeben, auf wie viele Stunden und für welchen Zeitraum Sie die Arbeitszeit reduzieren wollen und wie viele Stunden Sie an welchen Wochentagen arbeiten wollen. Ändern können Sie Ihre Planung später nur, wenn Ihr Arbeitgeber einverstanden ist.

Und wenn der Arbeitgeber ablehnt?

Ihr Arbeitgeber muss spätestens einen Monat vor Beginn der beantragten Brückenteilzeit auf den Antrag antworten – sonst gilt er automatisch als genehmigt. Ablehnen darf er nur aus betrieblichen Gründen oder wenn die Zumutbarkeitsregeln überschritten sind. Letzteres ist etwa der Fall, wenn im Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern pro 15 Mitarbeitern mehr als eine Person in Brückenteilzeit arbeitet.

Wie oft kann ich in ­ Brückenteilzeit gehen?

Ein Jahr nach Ende Ihrer Brückenteilzeit kann eine weitere beantragt werden. Wenn der Arbeitgeber den ersten Antrag auf Brückenteilzeit aus betrieblichen Gründen berechtigt abgelehnt hat, müssen Sie zwei Jahre nach der Ablehnung warten. Hat der Arbeitgeber wegen Überschreitung der Zumutbarkeitsschwelle abgelehnt, beträgt die Wartezeit für einen erneuten Antrag ein Jahr Wartezeit.

Und wenn es in meinem Tarifvertrag anders geregelt ist?

Bei einem vor dem 1.1.2019 schon bestehenden Tarifvertrag können Sie zwischen den Regelungen des Tarifvertrags und denen des Brückenteilzeitgesetzes wählen. Tarifverträge, die ab dem 1.1.2019 abgeschlossen wurden, können den Anspruch auf Brückenteilzeit auch zuungunsten des Arbeitnehmers verändern und sind dann bindend.

Beratung AKB003_IconInfo

Kammermitglieder können sich in Fragen des Arbeits- und Steuerrechts kostenlos beraten lassen.

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen