Fragen und Antworten

Die Reform der Betriebsrente

Was bringt die Reform der Betriebsrente?

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz ist am 1. Januar in Kraft getreten und soll der betrieblichen Altersvorsorge neuen Schwung verleihen. Was Beschäftigte wissen sollten.

Text: Hanna Mollenhauer
Foto: Kay Michalak

Warum wurde die Betriebsrente reformiert?

In der Privatwirtschaft kann nur etwa die Hälfte aller Beschäftigten eine Betriebsrente erwarten. Arbeitnehmer in Kleinbetrieben und Problembranchen des Arbeitsmarkts und Geringverdiener haben in der Regel keine betriebliche Altersversorgung. Zuletzt stagnierte die betriebliche Zusatzvorsorge generell.  Das Betriebsrentenstärkungsgesetz soll für eine stärkere Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung und damit flächendeckend höhere Alterseinkommen sorgen.

Was ist der Kern der Reform?

Bisher wurde die Flaute bei der betrieblichen Altersversorgung – besonders bei kleinen Unternehmen – häufig damit erklärt, dass Arbeitgeber für einmal geleistete Zusagen dauerhaft haften müssen. Beispielsweise wenn Leistungen geringer ausfallen als der Arbeitgeber sie in Aussicht gestellt hat, etwa durch ungünstige Entwicklung des angelegten Kapitals. Durch das neue Gesetz sollen jetzt auch reine Beitragszusagen möglich sein, bei denen der Arbeitgeber nach der Zahlung des vereinbarten Beitrags nicht mehr haftet – Voraussetzung ist die Regelung durch Tarifverträge. Allerdings sind in diesem Modell Garantien auf die Höhe der Betriebsrente verboten. Bei schlechter Kapitalentwicklung sind sogar Kürzungen laufender Betriebsrenten möglich. Für Beschäftigte heißt das: Ein dauerhaft  zuverlässiges Schließen von Vorsorgelücken ist mit diesem zusätzlichen Konzept keinesfalls gesichert.

Was gibt es Neues bei der selbstfinanzierten Betriebsrente?

Unternehmen mit entsprechendem Tarifvertrag können mit dem neuen Gesetz die gesamte Belegschaft in eine automatische Entgeltumwandlung einbeziehen. Arbeitnehmer, die nicht daran teilnehmen wollen, müssen aktiv widersprechen. In mehreren Schritten werden die Arbeitgeber verpflichtet, die ihnen durch Entgeltumwandlung entstehenden Gewinne größtenteils weiterzureichen.

Gibt es besondere Ansätze für Geringverdiener?

Wenn der Arbeitgeber für einen Beschäftigten mit höchstens 2.200 Euro Bruttomonatsgehalt jährlich Zusatzvorsorgebeiträge zwischen 240 und 480 Euro zahlt, kann er sich nun 30 Prozent davon von der Steuer zurückholen. So soll ein Anreiz für Unternehmen geschaffen werden, auch Geringverdienern eine Betriebsrente zu ermöglichen.

Geringverdiener können außerdem im Fall von Altersarmut vom neuen Freibetrag in der Grundsicherung profitieren: Bisher wurden alle Alterseinkünfte auf diese Form der Sozialhilfe angerechnet, sodass sich  Vorsorge für Betroffene faktisch nicht gelohnt hat. Zukünftig bleiben von Renten aus freiwilliger  Vorsorge 100 Euro komplett anrechnungsfrei, unter teilweiser Anrechnung maximal gut 200 Euro.

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen