Arbeitszeit

Bei uns im Pflegeheim ist so viel zu tun, dass ich manchmal länger als zehn Stunden arbeiten muss. Darf das sein?

Nein! Arbeitszeiten sind durch das Arbeitszeitgesetz verbindlich festgelegt und vom Arbeitgeber einzuhalten.

Die Dauer Ihrer Arbeitszeit ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag, dem Tarifvertrag oder den Arbeitsvertragsrichtlinien im kirchlichen Bereich. Die Verlängerung der festgelegten acht Stunden pro Werktag auf zehn Stunden ist bereits eine Ausnahme. Diese müssen schon innerhalb von sechs Monaten auf durchschnittlich acht Stunden werktäglich ausgeglichen werden.

Eine über zehn Stunden hinausgehende Aufstockung der Arbeitszeit ist lediglich in „außergewöhnlichen Notfällen“ gestattet. Zu Notfällen gehören beispielsweise Unfälle oder Katastrophen.

Wenn Kolleginnen wegen Krankheit ausfallen oder grundsätzlich zu wenig Personal vorhanden ist, muss noch kein Notfall vor­liegen. Außerdem müssen Sie in Ihrer Freizeit oder im Urlaub nicht ans Telefon gehen und auf Anfragen Ihres Arbeitgebers reagieren.

Wochenendarbeit

Bei Wochenenddiensten ist zu beachten: Der Samstag ist ein Werktag, allerdings haben Sie Anspruch auf 15 freie Sonntage pro Jahr. Wenn Sie am Sonntag arbeiten, steht Ihnen innerhalb von zwei Wochen ein Ersatzruhetag zu.

Nachtarbeit

Als Nachtzeit gilt die Zeit von 23 bis 6 Uhr. Sie arbeiten mehr als zwei Stunden während der Nachtzeit in Wechselschicht oder leisten Nachtarbeit an mindestens 48 Tagen im Kalenderjahr? Dann gelten Sie als Nachtarbeitnehmerin/Nachtar­beitnehmer. Sie haben dann das Recht, sich regelmäßig arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen. Der Zeitabstand der Untersuchungen muss mindestens drei Jahre betragen. Ab 50 Jahren dürfen Sie sich sogar jährlich untersuchen lassen. Die Kosten dafür trägt der Arbeitgeber.


Aktivierung erforderlich!

Mit einem Klick auf dieses Vorschaubild willigen Sie ein, dass Inhalte von Google (USA) nachgeladen werden. Hierdurch erhält Google (USA) die Information, dass Sie unsere Seite aufgerufen haben sowie die in diesem Rahmen technisch erforderlichen Daten. Wir haben auf die weitere Datenverarbeitung durch Google keinen Einfluss. Bitte beachten Sie, dass in Bezug auf Google (USA) kein angemessenes Datenschutzniveau vorliegt.

Unsere Informationen zum DatenschutzZum Video

Bitte beachten AKB_IconAchtung

  • Regeln Sie Ihre konkreten Arbeitszeitwünsche möglichst im Arbeitsvertrag
  • Dokumentieren Sie Ihre Arbeitszeiten mit Datum und Uhrzeit und lassen Sie sich den Grund für die Mehrarbeit möglichst gegenzeichnen
  • Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Gesetzestext sowie die für Ihren Betrieb geltenden Tarifverträge nebst den Betriebs- und Dienstvereinbarungen an einer für alle Beschäftigten einsehbaren Stelle auszuhängen
  • Werden die gesetzlichen Arbeitszeiten in Ihrem Betrieb nicht eingehalten, wenden Sie sich an
    • die betriebliche Arbeitnehmervertretung
    • den Arbeitgeber
  • Wenn Sie schwanger sind oder Ihr Kind stillen, gelten die arbeitszeitlichen Vorgaben zum Mutterschutz

 

Schlagwörter

Die Überlastungsanzeige AKB003_IconInfo

Ich merke, dass ich meine Aufgaben in dem erwarteten Umfang und der erforderlichen Qualität nicht erfüllen kann. Was kann ich tun?

Zum Text

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen