Statistik für das Land Bremen

Einkommen

27.03.2019

Sie befinden sich im Themenbereich "Einkommen". Hier finden Sie Grafiken zu den folgenden Themen:

Bremische Verdienste im Vergleich

Die Verdienste im Land Bremen sind auch 2018 im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich. Die Abbildung zeigt die durchschnittlichen Brutto-Monatsgehälter aller Vollzeitbeschäftigten. Vor allem im produzierenden Gewerbe wird in Bremen gut verdient: Hier liegen die Löhne inklusive Sonderzahlungen um 660 Euro über dem Bundesdurchschnitt, nur Hamburg steht noch besser da. Im Dienstleistungssektor erreicht Bremen allerdings nicht einmal den deutschlandweiten Durchschnitt. Auch im letzten Jahr stiegen die Löhne in der bremischen Industrie stärker als im Dienstleistungsbereich (nominal 3,6 gegenüber 2,8 Prozent).

Bremische Verdienste im Vergleich

Im Großstädtevergleich zeigt sich, dass die mittleren Verdienste (Arbeitsort) in Bremen deutlich unterhalb  anderer Städte wie Düsseldorf, München, Frankfurt oder Stuttgart liegen. Zu beachten ist aber auch, dass hier beispielsweise die Wohnkosten deutlich höher sind. In ostdeutschen Städten ist das Median-Einkommen geringer, im Ruhrgebiet und in Nürnberg auf ähnlichem Niveau wie in der Stadt Bremen. In Hamburg wird fünf Prozent mehr verdient.

Bremische Verdienste im Vergleich

Die Grafik zeigt die Abweichungen anderer Großstädte vom Bremerhavener Median. Die Median-Einkommen (Arbeitsort) in Bremerhaven liegen verglichen mit anderen Städten ebenfalls auf mittlerem Niveau. In vielen anderen Städten wird ähnlich viel verdient, in Ostdeutschland weniger. In Koblenz, Offenbach und vor allem Salzgitter liegen die mittleren Einkommen aber deutlich höher.

Verdienste nach Branchen

Die Abbildung zeigt die deutlichen Unterschiede bei den Einkünften der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten. Finanzdienstleistungen und die Industrie führen die Liste an - sieht man vom Bereich Kunst und Unterhaltung ab, in dem gut bezahlte Spitzensportler zu finden sind. Am unteren Ende der Skala liegen der Einzelhandel, die Logistik, wirtschaftliche Dienstleistungen wie die Gebäudereinigung oder das Sicherheitsgewerbe sowie das Gastgewerbe. 

Verdienste nach Branchen

Auch bei den Sonderzahlungen gibt es deutliche Unterschiede je nach Branche. Wiederum sind es vor allem die Finanzdienstleistungen und das Verarbeitende Gewerbe, in denen nennenswerte Zulagen gezahlt werden.

 

 

Verdienste nach Branchen

Hinsichtlich der gezahlten Stundenlöhne liegen Finanz- und Versicherungsdienstleistungen an der Spitze - bei allen Beschäftigten (Voll- und Teilzeit) sind es 28,63 Euro. Nur ein Bruchteil dessen wird hingegen im Gastgewerbe pro Stunde gezahlt. Insgesamt beträgt der Durchschnitt aller Wirtschaftszweige 22,59 Euro, wobei einige sehr hohe Stundenlöhne diesen Wert nach oben ziehen.

Verdienste nach Branchen

In den vergangenen Jahren ist ein deutlicher Anstieg der realen Einkommen zu verzeichnen. Das heißt, selbst nach Abzug der Preissteigerungen haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nun tatsächlich wieder mehr Geld in der Tasche, die Kaufkraft ist gewachsen.

Verdienstunterschiede

Der Lohnabstand zwischen Männern und Frauen ist nach wie vor deutlich: in allen Branchen, in allen Leistungsgruppen. Qualifikationsunterschiede, schlechter bezahlte "typische" Frauenberufe, mehr Teilzeitbeschäftigung, aber auch geringere Gehaltszuwächse im Lebensverlauf durch Erwerbsunterbrechungen zugunsten von Kindererziehung spielen hier typischerweise eine Rolle. Studien, die versuchen, solche Struktureffekte aus dem Lohnabstand herauszurechnen, kommen im Ergebnis zu einem sogenannten "bereinigten" Gender Pay Gap von rund sechs Prozent, der letztlich nur mit diskriminierenden Praktiken am Arbeitsmarkt erklärt werden kann. Er enthält keine erklärbaren, strukturellen oder arbeitsplatzrelevanten Gehaltsunterschiede mehr.

Verdienstunterschiede

Vor allem bei Leitungspositionen sind die Unterschiede immens, aber auch bei angelernten Arbeitnehmern, wie man sie häufig in Industrieunternehmen findet. Die Abbildung zeigt, dass es nicht "den" Gender Pay Gap gibt, sondern dass die strukturellen Faktoren der Erwerbstätigkeit von Frauen (Erwerbsunterbrechungen, Teilzeitarbeit, etc.) sich je nach Branche und Qualifikationsniveau im Einkommen unterschiedlich niederschlagen. Ungeachtet des Geschlechts lag in Bremen der Gehaltszuwachs im letzten Jahr in der "Leistungsgruppe 1" besonders hoch, nämlich nominal bei 4,6 Prozent (Durchschnitt 3,0 Prozent).

Verdienstunterschiede

In allen Branchen, außer in der öffentlichen Verwaltung, sind die Stundenlöhne von Teilzeitbeschäftigten zum Teil deutlich geringer als die der Vollzeiterwerbstätigen. Die Ursachen sind vielfältig: So sind Leitungsstellen in der Regel nur in Vollzeit zu haben, sie haben aber auch die höheren Stundenlöhne. Der Gleichklang von Voll- und Teilzeitstundenlöhnen im öffentlichen Dienst und bei den Sozialversicherungen liefert einen Hinweis darauf, dass hier auch besser dotierte Stellen in Teilzeit ausgeübt werden. Die Tarifbindung verhindert eine Ungleichbehandlung. Übrigens: Der größte Verdienstunterschied in der Branche "Kunst, Unterhaltung und Erholung" ist nicht zuletzt auf den Profi-Kader der Fußballer des SV Werder Bremen zurückzuführen: Hier wird in Vollzeit gekickt und bekanntlich gut verdient.
Im letzten Jahr war die Gehaltsentwicklung bei den Vollzeit- etwas besser als bei den Teilzeitbeschäftigten.

nach oben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Jörg Muscheid
Referent für Wirtschaftspolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-977
Fax: 0421/36301-996

E-Mail schreiben

DownloadsAKB003_Icon-Download

  • Arbeitnehmereinkommen im Land Bremen entwickeln sich positiv

    Erschienen in: Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2018

    Download PDF
  • KammerKompakt

    Verdienste in Bremen legen weiter zu
    Februar 2018

    Download PDF

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen