Lockerung der Corona-Maßnahmen als Herausforderung für den Arbeitsschutz

Gerade für eine vorsichtige Rückkehr zum betrieblichen Alltag unter der Berücksichtigung weiterer möglicher Ansteckungsgefahren ist ein gut funktionierender Arbeitsschutz von entscheidender Bedeutung.

Der zunehmende Kontakt zwischen Kolleginnen und Kollegen sowie mit Kundinnen und Kunden oder Patientinnen und Patienten, die Umstellung auf andere Arbeitsformen wie das Homeoffice, oder die Aktualisierung von Hygienekonzepten: dies alles stellt Führungskräfte wie auch Beschäftigte und deren Interessenvertretung vor viele neue Herausforderungen.

Den Grundstein für ein solides Fundament eines funktionierenden Arbeitsschutzes ist die Gefährdungsbeurteilung. Hierbei gilt es, nach Möglichkeit alle Gefährdungsquellen für die Gesundheit der Beschäftigten aber auch der Kundinnen und Kunden, bzw. Patienten und Patientinnen auszumachen, um geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen zu können. Gibt es in der Dienststelle oder im Betrieb bereits eine Gefährdungsbeurteilung, empfiehlt es sich, diese angesichts der (Corona-)Virusinfektion zu überprüfen und anzupassen.

Welche Schutzmaßnahmen können bei einer schrittweisen Rückkehr zum „Normalbetrieb“ ergriffen werden?  

So wichtig es ist, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen sensiblen und sicheren Umgang der Infektionsgefahr pflegen - vorher sollten doch alle technischen und arbeitsorganisatorischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um eine Infektionsgefahr zu vermeiden oder zumindest zu minimieren.

Daher gilt der wichtige Grundsatz bei der Umsetzung von Maßnahmen im Arbeitsschutz: Verhältnis- vor Verhaltensprävention!

Beispiele für technische Maßnahmen:

 

  • Abtrennung von Arbeitsbereichen
  • Kürzere Intervalle für Reinigung und Desinfektion insbesondere von gemeinschaftlich genutzten Räumen
  • Desinfektionsplan für alle Arbeitsplätze besonders mit Kundenverkehr oder mit wechselnder Belegung, für Sanitär- und Aufenthaltsräume sowie für Oberflächen, insbesondere Handläufe, Schalter, Klinken und Geräte
  • Bereitstellung ausreichender Möglichkeiten zur Handhygiene mit Flüssigseife, Einmalhandtüchern und Desinfektionsmitteln
  • Bereitstellung zusätzlicher Reinigungsmittel zum Beispiel auch zur Flächendesinfektion
  • Anschaffung personenbezogener Arbeitsmittel; wo dies nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, sollten diese regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden.
  • Gewährleistung eines häufigen Luftaustausches der Arbeitsstätte mit Außenluft

Beispiele für arbeitsorganisatorische Maßnahmen:

 

  • Vermeidung oder Einschränkung von arbeitsbedingten Kontakten
  • Überprüfung, ob Tätigkeiten auch allein ausgeführt werden können
  • Regelungen zum Mindestabstand (mindestens 1,5m) zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, bzw. zwischen Beschäftigten und Kunden und Kundinnen.
  • Starke Verringerung der Höchstanzahl von Menschen in geschlossenen Räumen
  • Taktung von Arbeits- und Pausenzeiten, so dass eine Ballung persönlicher Kontakte vermieden wird
  • Reduktion von Präsenzveranstaltungen
  • Verlegung von Bürotätigkeit ins Homeoffice
  • Umstellung persönlicher beruflicher Kontakte auf Audio- oder Videokonferenzen
  • Besondere Planung für Beschäftigte im Außendienst, in der Zustellung oder auf Dienstreisen hinsichtlich der Möglichkeit zur Benutzung von Sanitärräumen

Beispiele für personenbezogene Maßnahmen:

  • Aufstellen von Schutzscheiben bei Tätigkeiten mit direktem Kundenkontakt
  • Bereitstellung geeigneter persönlicher Schutzausrüstung für die auszuführenden Tätigkeiten unter Berücksichtigung eines erhöhten Infektionsschutzes
  • Unterweisung der Beschäftigten bezüglich geltender Schutzbestimmungen und Aufklärung über betriebliche Arbeitsschutzmaßnahmen und Pandemieabläufe
  • Aufklärung zu Husten- und Nies-Etikette

Bei der konkreten Ausgestaltung des Arbeitsschutzes sind Betriebs- und Personalräte sowie Mitarbeitervertretungen bei kirchlichen Einrichtungen in der erzwingbaren Mitbestimmung. Sie können auch ihrerseits den Arbeitgeber per Initiativrecht zur Umsetzung einzelner Maßnahmen auffordern, ohne dass vorher eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wurde. Im Interesse eines systematischen Arbeitsschutzes empfiehlt es sich jedoch ein Verfahren zur Durchführung einer umfassenden Gefährdungsbeurteilung zwischen den Betriebsparteien auszuhandeln. Auch hierzu kann die Interessenvertretung von ihrem Mitbestimmungs- und Initiativrecht Gebrauch machen und entsprechende Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung aushandeln. 

Psychische Belastungen ein Thema in der Corona-Pandemie?

Auch bei der Gefährdungsbeurteilung zur Vermeidung infektionsbedingter Erkrankungen sollten die psychischen Belastungen unbedingt miteinbezogen werden. Psychische Fehlbelastungen, z. B. durch eine hohe Arbeitsdichte, häufige Unterbrechungen oder unklare Arbeitsabläufe können sich sowohl negativ auf das sicherheitsrelevante Verhalten der Beschäftigten auswirken, wie auch unmittelbar auf ihre Gesundheit – teilweise auch mit langfristigen Folgen. Stresssituationen führen häufig zu einer verminderten Aufmerksamkeit und Konzentration, wodurch die Gefahr von Unfällen oder nachlassender Sorgfalt gerade auch in Bezug auf Vorsichtsmaßnahmen wächst. Auch das menschliche Immunsystem kann durch erhöhten Stress beeinträchtigt werden. Etwa, indem es zum einen zu einer Schwächung seiner Abwehrfähigkeit gegenüber Krankheitserregern kommen kann. Zum anderen ist aber auch eine erhöhte Sensibilität gegenüber allergenen Stoffen möglich. Diese denkbaren Folgen gilt es natürlich nicht nur in den Zeiten einer Virusinfektion zu beachten, aber in diesen natürlich ganz besonders.

nach oben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Dr. Dennis Wernstedt
Berater Mitbestimmung und Technologieberatung

(Arbeits- und Gesundheitsschutz)
Violenstraße 12, 3. Etage
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-949
Fax: 0421/36301-999

E-Mail schreiben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Wolfgang Groß
Berater Mitbestimmung und Technologieberatung

(Arbeits- und Gesundheitsschutz)
Violenstraße 12, 3. Etage
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-951
Fax: 0421/36301-999

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2020 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen