Abmahnung

Sie haben eine Abmahnung erhalten? Jetzt heißt es Ruhe bewahren und Optionen ausloten. Verfallen Sie nicht in Panik: eine Abmahnung führt nicht zwingend zur Kündigung, ist aber eine Vorstufe davon – vergleichbar mit der "gelben Karte" im Sport.

Ich habe eine Abmahnung erhalten. Was bedeutet das für mich?

Die Abmahnung ist eine Warnung Ihres Arbeitgebers an Sie, wenn Sie gegen vertragliche Pflichten im Betrieb verstoßen haben. Sie ist eine Vorstufe zur Kündigung, eine Warnung, dass bei wiederholtem Fehlverhalten die Kündigung ausgesprochen wird. Mit der Abmahnung soll Ihnen ermöglicht werden, Ihr Verhalten zu korrigieren – insofern ist eine Abmahnung mit der "gelben Karte" im Sport vergleichbar. Ihr kann im Wiederholungsfall die "rote Karte" folgen – also die Kündigung.

Damit die Abmahnung ihre Warnfunktion erfüllen kann, muss sie

  • konkret Ihr Fehlverhalten aufzeigen und wann dies stattgefunden hat und
  • eindeutig die Beendigung des Arbeitsverhältnisses androhen, die Sie erwartet, wenn Sie wiederholt gegen vertragliche Pflichten verstoßen sollten. 

Muss eine Abmahnung schriftlich erfolgen?

Nein. Auch eine mündlich ausgesprochene Abmahnung kann dazu führen, dass Ihnen bei einer Wiederholung des gerügten Fehlverhaltens verhaltensbedingt gekündigt wird. Eine Abmahnung muss nur dann in einer bestimmten Form erfolgen, wenn dies im Arbeitsvertrag, in einer Betriebsvereinbarung oder im Tarifvertrag so festgelegt ist.

Wie viele Abmahnungen sind vor Ausspruch einer Kündigung nötig?

Die Zahl der erforderlichen Abmahnungen hängt jeweils vom Einzelfall ab, eine gesetzliche Regelung gibt es nicht. Insbesondere bei leichteren Pflichtverstößen (etwa bei geringfügiger Verspätung) können nicht nur eine, sondern zwei oder drei Abmahnungen nötig sein, um eine Kündigung zu rechtfertigen. Andererseits kann bei sehr schwerwiegenden Pflichtverletzungen (Diebstahl, Unterschlagung) unter Umständen auch ohne Abmahnung gekündigt werden. 

Aus welchen Gründen kann mir der Arbeitgeber verhaltensbedingt kündigen?

Verhaltensbedingte Kündigungen können etwa ausgesprochen werden, wenn

  • bestimmte Verhaltensregeln nicht eingehalten werden (etwa bei Unpünktlichkeit, Alkohol am Arbeitsplatz oder unentschuldigtem Fehlen),
  • die geleistete Arbeit nicht den Anforderungen entspricht (Stichwort "Pfusch"),
  • Sie gegen die Regeln der betrieblichen Ordnung verstoßen, indem Sie zum Beispiel Weisungen Vorgesetzter missachten.

Wichtig: In der Regel muss der Arbeitgeber aber vor jeder verhaltensbedingten Kündigung eine Abmahnung aussprechen, es sei denn, das Fehlverhalten ist so schwerwiegend, dass dem Arbeitgeber ein weiteres Festhalten am Vertrag nicht zumutbar ist. Dann ist eine vorherige Abmahnung entbehrlich.

Kann ich wegen Krankheit abgemahnt werden?

Eine Abmahnung wegen Krankheit ist ausgeschlossen. Es kann immer nur ein Verhalten abgemahnt werden, das für Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer steuerbar ist. Sie müssen also auf das beanstandete Verhalten Einfluss nehmen können. 

Wie lange kann eine Abmahnung wirken?

Die Wirkungsdauer der Abmahnung hängt von der Art und Schwere des Vertragsverstoßes ab – in der Regel wird sie bei "normalen, einfachen Verfehlungen" für etwa zwei bis drei Jahre wirksam sein, spätestens aber nach 5 Jahren unwirksam, falls es keine Wiederholung gab.

Eine Regelfrist besteht jedoch nicht, insbesondere nicht bei erheblichen Verfehlungen.

Was kann ich machen, wenn ich abgemahnt werde?

Bei einer unberechtigten Abmahnung sollten Sie eine schriftliche Gegendarstellung anfertigen und darlegen, weshalb Sie die Abmahnung nicht für gerechtfertigt halten. Eine Frist innerhalb derer die Gegendarstellung erfolgen muss, gibt es nicht.

Gleichzeitig können Sie den Arbeitgeber auffordern, die Abmahnung zurückzunehmen und aus der Personalakte zu entfernen. Dieser Anspruch kann gegebenenfalls auch gerichtlich durchgesetzt werden. Allerdings riskieren Sie bei einer gerichtlichen Durchsetzung Ihres Anspruchs auch eine erhebliche Verschlechterung Ihrer Arbeitssituation. Die Klage ist ebenfalls nicht fristgebunden.

Gibt es bei Ihnen einen Betriebs- oder Personalrat, können Sie sich auch dort über die unberechtigte Abmahnung beschweren. Sie können Ihre Interessenvertretung einschalten, damit diese versucht, den Arbeitgeber dazu zu bewegen, die Abmahnung zurückzunehmen.

Auch bei einer berechtigten Abmahnung kann es sinnvoll sein, in einer schriftlichen Gegendarstellung klarzustellen, wie es zu dem Fehlverhalten kam. Vom Arbeitgeber sollte grundsätzlich bei jeder Abmahnung verlangt werden, die Gegendarstellung in die Personalakte aufzunehmen.

Wer eine Abmahnung erhält, sollte sich in jedem Fall kompetenten Rechtsrat einholen. 

Schlagwörter

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen