Sie befinden sich auf dem Internetangebot der Arbeitnehmerkammer Bremen.
Arbeitnehmerkammer auf Twitter


Ausstellung: Kay Michalak & Sven Völker - Auto Reverse 


Die automobile Unterseite ist ein unbekannter Ort, was einfach daran liegt, dass Autos im Gegensatz zu anderen Produkten unseres Alltags selten umgedreht werden. So konnte sich der Unterboden des Fahrzeugs über so lange Zeit seine industrielle Ästhetik bewahren.

„Auto Reverse” ist eine fotografische Unter­­suchung dieser dunklen Fläche, die im Gegensatz zu den fünf anderen Seiten des Autos nicht von Designteams entlang markenstrategischer Überlegungen aufwendig geformt werden. 


Kay Michalak und Sven Voelker haben dieser Fläche eine Serie großformatiger Fotografien gewidmet.
Das Überraschende daran ist nicht nur die Ingenieur-Ästhetik und die Unterschiedlichkeit der verschiedenen Varianten und Modelle sondern auch der große Kontrast zur polierten und gepflegten Oberseite. 


Die Ausstellung wird am Montag, 13. Februar, um 19 Uhr im Beisein von Kay Michalak eröffnet. Den musikalischen Rahmen bestreitet das Trio Swingingpool mit Evelyn Gramel (Gesang), Uli Löh (Piano) und Paulo Pereira (Saxophon).

 

 

Auto_Reverse_Golf

Auto Reverse #9 VW Golf Baujahr 1983
Kilometer 232194 

Gegen das Vergessen

 

„Wahrscheinlich gibt es keine Technik, die mit so großer Leidenschaft gegen das Vergessen eingesetzt wird, wie die Fotografie. Es gibt auch keine Technik, die in ihrem Verhältnis zum Gedächtnis so viele Paradoxe enthält. Am liebsten fotografieren wir die unvergesslichen Momente - offenbar im Bewusstsein, dass auch das Unvergessliche vergessen werden kann. Wir hoffen, dass Fotos unser Gedächtnis stützen, und merken früher oder später, dass diese Aufnahmen anfangen, unsere Erinnerungen zu ersetzen, ein Effekt, der vor allem bei Porträts auftritt. Bei verstorbenen Lieben bringt das mit sich, dass sich das Foto vor die Erinnerung schiebt. Warum bewahrt unser Gedächtnis nicht das Foto und die Erinnerungen? Die Fotografie wurde zwar auch als Spiegel mit einem Gedächtnis bezeichnet, aber was erhoffen wir uns denn von einer Gedächtnisprothese, die uns so viel vergessen lässt?“

Douwe Draaisma, Das Buch des Vergessens


13. Februar bis 28. April 2017

Mo.-Do. 08:00-18:30 Uhr,
Fr. 08:00-13:00 Uhr


 

Galerie im Foyer
Arbeitnehmerkammer Bremen
Bürgerstr. 1
28195 Bremen




Peter Schenk, Tel. 0421/36301-983, E-Mail: schenk@arbeitnehmerkammer.de