Sie befinden sich auf dem Internetangebot der Arbeitnehmerkammer Bremen.
Arbeitnehmerkammer auf Twitter

english summaryTürkçe özet i.S.v.русский язык - краткое изложениеPodsumowanie w j. polskim

22.02.17

Neue und berufsbegleitende Angebote in Planung 

Rund 4.000 Techniker hat die Technikerschule Bremen in den vergangenen 50 Jahren ausgebildet. Damit gehört die Schule seit ihrer Gründung 1967 zu einer der führenden Weiterbildungseinrichtungen in der Region. Mittlerweile bietet die Technikerschule Abschlüsse zum Staatlich geprüften Techniker in den Fachrichtungen Elektro-, Maschinen-, Chemie- und Lebensmitteltechnik an. Künftig sollen die Angebote noch ausgeweitet und zum Teil berufsbegleitend organsiert werden. „Auch heute sind Techniker gefragte Fachkräfte. Unsere Absolventen verfügen durch ihre Berufsausbildung über mehrjährige praktische Erfahrungen und erwerben durch die zweijährige Vollzeit-Weiterbildung zusätzlich fundierte theoretische Fachkenntnisse“, betont Schulleiter Dr. Jörn Gerdes. Teile der Ausbildung können auch auf ein anschließendes Studium angerechnet werden.

Träger der Technikerschule sind die Arbeitnehmerkammer Bremen, die Handwerkskammer Bremen und die Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven. Als anerkannte Ersatzschule wird sie zudem gefördert durch die Senatorin für Kinder und Bildung. Die Zusammenarbeit der Kammern garantiert ein Bildungsangebot, das sowohl auf den Fachkräftebedarf der Betriebe ausgerichtet ist, als auch auf die beruflichen Interessen der Arbeitnehmer. Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer: „Beruflicher Aufstieg, höheres Einkommen und ein sicherer Arbeitsplatz der Teilnehmer nach der Ausbildung sind die wesentlichen Motive der Arbeitnehmerkammer für ihr Engagement.“

Der Abschluss zum Staatlich geprüften Techniker genießt in den Unternehmen ein hohes Ansehen und eröffnet den Teilnehmern vielversprechende Karrierechancen. Sie übernehmen oft komplexe Aufgaben in der Entwicklung von Gütern und der Produktionssteuerung oder Führungsfunktionen in der Leitung von Produktionsstätten. Karlheinz Heidemeyer, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der Handelskammer: „Durch ihre vertieften theoretischen und praktischen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten bringen Staatlich geprüfte Techniker eine enorm breite berufliche Handlungsfähigkeit mit. Damit sind sie vielfältig einsetzbar, insbesondere an der Schnittstelle zu akademisch geprägten Berufen sowohl in Großbetrieben als auch in kleinen und mittleren Unternehmen. Für die Teilnehmer als auch für die Unternehmen der Region ist es daher sehr positiv, dass sich die Technikerschule immer weiter entwickelt und mit neuen Angeboten auf die aktuellen Erfordernisse einstellt.“

Neue Angebote – auch berufsbegleitend
Nach den Vorstellungen der Kammern wird die Technikerschule zukünftig ihr Angebot ausbauen und auf die Fachrichtung Mechatronik erweitern. Ingo Schierenbeck: „Der hohe Bedarf an Technikern wird weiter steigen. Auf Grund des Strukturwandels in der Wirtschaft, der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion und globaler Absatzmärkte benötigen zunehmend auch kleine und mittlere Unternehmen besonders qualifiziertes technisches Personal.“

Neben der zweijährigen Vollzeitausbildung sind auch berufsbegleitende Seminare und der verstärkte Einsatz von Selbstlernmodulen geplant. Schulleiter Jörn Gerdes: „Die gute Konjunktur führt dazu, dass eine Reihe von Unternehmen auf ihre ausgebildeten Fachkräfte nicht mehr für zwei Jahre verzichten können. Darauf werden wir reagieren und die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit, Privatleben und Aufstiegsfortbildung vereinfachen.“

Die Technikerschule ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Berufsausbildung und Studium geworden. So erwerben die Techniker nicht nur die Hochschulzugangsberechtigung sondern inzwischen wird auch ein Teil ihrer Ausbildung auf ein anschließendes Studium an der Hochschule Bremen angerechnet.

Diese Durchlässigkeit ist auch ein besonderes Anliegen der Kammern und der Senatorin für Kinder und Bildung, Dr. Claudia Bogedan: „Die Technikerschule Bremen bietet mit insgesamt vier Fachrichtungen – Maschinentechnik, Elektrotechnik, Lebensmitteltechnik und Chemietechnik – ein sehr breites Spektrum. Gerade mit den Fachrichtungen Lebensmittel- sowie Chemietechnik bietet die TSB weiterführende Bildungsangebote für Fachkräfte an, die sonst große Schwierigkeiten hätten, eine Aufstiegsfortbildung zu finden. Die TSB leistet damit einen wichtigen Beitrag für die Durchlässigkeit des Berufsbildungssystems. Diese Durchlässigkeit gilt auch für den Hochschulbereich, denn mit der Hochschule Bremen besteht ein Kooperationsvertrag zur Anerkennung von Kompetenzen, die an der TSB erworben wurden und an der Hochschule Bremen anerkannt werden. Dieser Kooperationsvertrag bestätigt die hohen Anforderungen, die von der TSB an die Schülerinnen und Schüler gestellt werden. Auch mit der Uni Bremen werden Gespräche über mögliche Kooperationen geführt. Das alles gehört zu einem erfolgreichen Weg. Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten.“ 


Weitere Informationen:
 

Technikerschule Bremen
Schulleitung: Dr. Jörn Gerdes
Tel. 0421/39 30 89/80
gerdes@technikerschule-bremen.de