Sie befinden sich auf dem Internetangebot der Arbeitnehmerkammer Bremen.
Arbeitnehmerkammer auf Twitter


Mit wenig Geld durch Bremen

19. Mai 2016
von Meike Lorenzen

Jeder dritte Bewohner Bremens ist von Armut gefährdet. In kaum einer anderen Region in Deutschland müssen so viele Menschen auf den Cent achten wie hier. Gleichzeitig gibt es ein buntes Kultur- und Freizeitangebot, das kaum Geld kostet – und das nicht nur bei den großen Veranstaltungen wie der Breminale oder La Strada. Ein kleiner Überblick.



Für Leseratten

Gebrauchte Bücher einfach verschenken – öffentliche Bücherschränke sind im Trend. Einer steht zum Beispiel in Form eines Stahlschranks in der Neustadt (Pappelstraße, vor dem Rewe). Auch in der Tauschzelle, einer alten umgebauten Telefonzelle in Walle (Seewenjestraße 98a) werden Bücher für Interessierte hinterlassen. Eine Liste über alle Bücherschränke in Bremen findet man auch bei Wikipedia (ohne Gewähr).
Die Stadtbibliothek: Der Lesegarten lädt zur Lektüre von Tageszeitungen, die Computer vor Ort stehen zu Recherchezwecken zur Verfügung und für Kinder gibt es eine ganze Etage voller Bücher und Leseecken. Zudem finden regelmäßig kostenfreie Angebote für Klein und Groß statt. Ausgeliehen werden können nicht nur Bücher, sondern auch Gesellschafts- und Computerspiele sowie Filme. Dafür benötigt man jedoch die BIBCARD, die 25 Euro im Jahr (15 Euro ermäßigt) kostet. Für Schülerinnen und Schüler sowie Bremer Studierende ist die Karte kostenlos.
www.stabi-hb.de
Übrigens: Die Stadtbibliothek Bremen gewährt Mitgliedern der Arbeitnehmerkammer bei Vorlage der KammerCard zehn Prozent Ermäßigung auf die BIBCARD.
www.arbeitnehmerkammer.de/kammercard

Raus in die Natur
Joggen, Schlendern, Lesen – der Bürgerpark ist einer der schönsten Orte der Stadt für Menschen, die Lust auf Frischluft haben. Zudem finden hier etliche Veranstaltungen kostenlos statt, wie zum Beispiel die Lesungen ›Poesie im Park – Lyrik in der Laube‹, die vogelkundlichen Exkursionen, der Spieltreff oder Führungen durch Park und Stadtwald. Finanziert wird das Angebot durch Spenden und über die Mitgliedschaften im Bürgerparkverein.
www.buergerpark-bremen.de

Flohmarkt ohne Standgebühr. Auf dem Lucie-Flechtmann-Platz in der Neustadt findet jeden letzten Sonntag im Monat ein Flohmarkt statt. Hier ist keine Standgebühr fällig, lediglich um eine Kuchenspende für das Garten Café wird gebeten. Und im Frühling und Sommer ab 16 Uhr kommen jeden Sonntag Hobby-Gärtner dort zum Urban Gardening zusammen, um den Platz zu verschönern. Das Angebot ist kostenfrei, Pflanzen und Equipment müssen selbst mitgebracht werden.
www.ab-geht-die-lucie.blogspot.de

Optionen für Familien
Wer das Stadtleben für ein paar Stunden hinter sich lassen möchte, kann zum Beispiel die Stadtteilfarm in Huchting besuchen. Montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr steht sie Besuchern kostenfrei offen. Kinder von acht bis 13 Jahren können sich von Dienstag bis Freitag ab 15.30 Uhr an der freien Farmarbeit beteiligen. Für Kinder  jeden Alters steht der Familiennachmittag (dienstags, 15 bis 17 Uhr) zur Verfügung.
www.stadtteilfarm.de
Märchenspiel: Jeden Sonntag um 12 Uhr führen Schauspieler auf dem Domshof in der Bremer Innenstadt das Märchen ›Die Bremer Stadtmusikanten‹ auf. Der Eintritt ist frei.

 

 

Repair-Café

Warum wegwerfen, was kaputt ist? In sogenannten Repair-Cafés treffen sich Menschen, um unter Anleitung Fahrräder, Computer, alte Toaster und Co. zu reparieren. Werkzeug wird in der Regel bereitgestellt. Angebote dieser Art gibt es mehrere in Bremen. Einen Überblick bietet zum Beispiel die Seite www.bremen-repariert.de.

Facebook-Gruppen
Für Menschen mit einem Facebook-Profil gibt es etliche Gruppen in dem sozialen Netzwerk, in denen alte Möbel, Bücher, Kleidung, Spielzeug oder Elektrogeräte verschenkt werden. Wir empfehlen ›Bremen verschenkt, teilt, gibt!‹. Kultur- und Bildungsangebote von Konzerten über Lesungen und politische Diskussionsrunden empfiehlt die Facebook-Gruppe ›bremen-fuer-lau.de‹.


Machen Sie mit:

Die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Beispiele aus Bremerhaven und Bremen-Nord fehlen zudem. Schreiben Sie uns gerne per E-Mail (bam@arbeitnehmerkammer.de), welche preiswerten Angebote Ihnen in unserem Bundesland besonders gut gefallen. Wir veröffentlichen Ihre Tipps auf unserer Internetseite.


Weitere Informationen:
 

KomiKo - Nachhaltiger Konsum in Bremen
KomiKo ist die Kurzform von "Konsum mit Köpfchen". Die Plattform bündelt Infos zu den Themen Tauschen, Teilen, Reparieren, Up- oder Recycling und Einkaufen. Die Angebote können sortiert nach Themen oder nach Stadtbezirken Bremens sortiert werden, dazu gibt es noch einen Veranstaltungskalender.