Sie befinden sich auf dem Internetangebot der Arbeitnehmerkammer Bremen.
Arbeitnehmerkammer auf Twitter


Zielsetzung des Gender Mainstreaming ist es, das politische und wirtschaftliche Handeln besser an den Lebenswirklichkeiten von Frauen und Männern auszurichten.

Der Begriff „Gender" meint das „soziale Geschlecht", d.h. es geht darum, Geschlechteraspekte systematisch in den Hauptstrom (Mainstream) von gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen einzubringen. Der politische Auftrag besteht darin, mögliche Unterschiede in den Lebens- und Arbeitsbedingungen von Männern und Frauen in den Blick zu nehmen, um davon ausgehend gesellschaftliche Chancengleichheit herzustellen.

Alle Mitgliedsländer der EU verpflichten sich darauf, die Bundesregierung arbeitet seit 2002 an der Umsetzung und wie andere Bundesländer hat der bremische Senat am 06.Mai 2003 ein Konzept zur Implementierung von Gender Mainstreaming beschlossen.

Die Arbeitnehmerkammer Bremen begleitet aktiv diesen Prozess durch Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit, auch durch Umsetzung von Gender Mainstreaming im eigenen Haus.


Aktuelles:
 

Buchhinweis: Agenda Gute Arbeit: geschlechtergerecht!
Oktober 2014, Hrsg.: Marianne Weg / Brigitte Stolz-Willig
(Informationen zum Buch auf der Website des VSA: Verlags)

Beschluss der 89. Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2012:
Geschlechtersensibilität bei Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit: Informationsgrundlage für die Arbeitsschutzbehörden

Bericht der 22. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister der Länder (GFMK), Juni 2012:
"Betriebliche Gesundheitsförderung geschlechtersensibel gestalten - neue Aufmerksamkeit für atypische Beschäftigungsverhältnisse"

Pressemitteilung:  "Schwangere haben ein Recht auf akzeptable Beschäftigungsbedingungen" 
April 2012, Arbeitnehmerkammer und Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF)

Vortrag: "Schwangerschaft darf kein Berufsverbot sein – Die Mutterschutzverordnung umsetzen!" (pdf)
September 2011, Autorin: Barbara Reuhl

Bericht der 21. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister der Länder (GFMK), Juni 2011:
"Geschlechterperspektive für einen wirksameren Arbeits- und Gesundheitsschutz"


Vortrag: "Gender Mainstreaming in Arbeit und Gesundheit" (pdf)
Juni 2011, Autorin: Barbara Reuhl

Broschüre: "Ein freudiges Ereignis?! Arbeitsschutz in Schwangerschaft und Stillzeit" (pdf, 1.13 MB)
Mai 2010, Herausgeberinnen: Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau und Arbeitnehmerkammer Bremen

Buchhinweis: "Arbeit und Gesundheit: geschlechtergerecht?! Präventive betriebliche Gesundheitspolitik aus der Perspektive von Männern und Frauen." (Info-Flyer, pdf, 48 KB)
Zum Buch: Geschlechtergerechter Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung berücksichtigen die Belange beider Geschlechter. Dafür sind geschlechtersensible Instrumente und Verfahren zu entwickeln und anzuwenden. In diesem Buch werden die Erfahrungen und Konzepte des Netzwerks »Gender in Arbeit und Gesundheit« vorgestellt.
(Link zum Verlag)

Weitere Informationen:
 


Kleiner Check für die betriebliche Praxis: Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung - geschlechtersensibel? (pdf) vom Netzwerk Gender in Arbeit und Gesundheit

---------------------

Gesundheit bei der Arbeit - Ressourcen von Männern und von Frauen

In der Veranstaltung vom 29. Mai 2008 wurden soziale und gesundheitliche Möglichkeiten und Bewältigungsstrategien von Männern und von Frauen identifiziert und ihre Bedeutung herausgearbeitet. Zielsetzung ist, passgenaue Maßnahmen in Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung zu entwickeln und damit auch zur Chancengleichheit in der Arbeitswelt beizutragen. Anhand von Beispielen und Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis wurden verschiedene Aspekte diskutiert:
- Belastungen am Arbeitsplatz - unterscheiden sich die Ressourcen von Männern und von Frauen?
- Handlungsspielräume und Bewältigungsstrategien von Männern und von Frauen - wem hilft was?
- Gesundheit bei der Arbeit - wie kann die geschlechtersensible Perspektive in der Praxis umgesetzt werden?