Sie befinden sich auf dem Internetangebot der Arbeitnehmerkammer Bremen.
Arbeitnehmerkammer auf Twitter

Weiter mit Bildung und Beratung - kostenloses Angebot des Landes Bremen

Sie haben Fragen zum Thema berufliche Weiterbildung, wie zum Beispiel:

  • Wie kann ich meinen Berufswegeplan weiter gestalten?
  • Welche Lernbedarfe habe ich?
  • Welches Weiterbildungsangebot ist das richtige für mich?
  • Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Dann nutzen Sie die kostenlose Weiterbildungsberatung des Landes Bremen in der Arbeitnehmerkammer Bremen.

Bremer Weiterbildungsscheck

Der Bremer Weiterbildungsscheck ist ein Gutschein zur Ermäßigung von Kursgebühren. Mit dem Programm sollen verschiedene Personengruppen sowie Klein- und Kleinstbetriebe bei der Beteiligung an Weiterbildung unterstützt werden:

  • Beschäftigte ohne Ausbildung bzw. mit am Arbeitsmarkt nicht mehr verwertbaren (veralteten) Berufsabschlüssen
  • Personen im SGB-II Bezug, die nicht mit Mitteln des SGB II gefördert werden können
  • Personen mit im Ausland erworbenen Abschlüssen
  • Personen ohne Ausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung, die einen Berufsabschluss nachträglich erwerben wollen
  • Klein- und Kleinstbetriebe mit bis zu 50 Beschäftigten mit Sitz im Land Bremen (die Ausgabe der Schecks erfolgt durch die Handelskammer)
Wir prüfen in der Beratung, ob Sie zum Antrag auf einen Weiterbildungsscheck berechtigt sind.

Der Bremer Weiterbildungsscheck wird vergeben im Rahmen des Landesprogramms „Weiter mit Bildung und Beratung“ und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.

Terminvereinbarung und weitere Informationen:
Telefon: 0421-36301-432
E-Mail: weitermitbildung@arbeit.bremen.de

Adresse:

Weiterbildungsberatung in der Arbeitnehmerkammer Bremen
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Beraterinnen: Anne Mayer / Sabine Lührs

Die Weiterbildungsberatung ist ein Beratungssegment des Landesprogramms „Weiter mit Bildung und Beratung“. Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Programm und zu weiteren Beratungsangeboten.

Die Weiterbildungsberatung wird gefördert durch den Senator Wirtschaft, Arbeit und Häfen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.